Ausstellung 2018 – Radziwills Umgang mit der Fläche

Aller Anfang der Malerei ist Fläche. Wenn ein Künstler ein Gemälde schafft, steht er zunächst der zweidimensionalen Leinwand gegenüber. Seit der Renaissance wurde der Eindruck von Tiefenräumlichkeit perfektioniert, bis die Moderne die Flächigkeit des Bildes wiederentdeckte. Franz Radziwill verzichtete nicht auf den Bildgegenstand, aber die Auseinandersetzung mit flächenbetonenden Tendenzen wird in seinen Kompositionen sehr deutlich. Radziwills Umgang mit der Fläche ist die dritte Station unseres fünfjährigen Jubiläumsprojektes, mit der die Franz Radziwill Gesellschaft den 125. Geburtstag des Malers im Jahr 2020 feiern möchte. In einer Reihe von fünf Ausstellungen werden die konzeptionellen Qualitäten der Malerei Franz Radziwills untersucht. Die kommende Schau Fläche wird Bild widmet sich den Funktionen der Fläche in seinen Werken – von der Betonung der Flächigkeit des Bildträgers selbst bis zu Motiven, in denen die Flächen im Bild, zum Beispiel Mauern oder Fassaden, als Malgrund für weitere Bildzeichen oder ästhetische Zitate dienen. Die Betrachtung der formalen Aspekte lässt uns einmal ganz neu auf die Werke Radziwills schauen.

 

Eröffnung der neuen Ausstellung: Sonntag, 11. März 2018