Im Bann der Nordsee

Im Bann der Nordsee – Ausstellung über die norddeutsche Landschaft seit 1900

Vier Werke von Franz Radziwill sind bis zum 8. Juli 2018 in der aktuellen Ausstellung „Im Bann der Nordsee“ in der Städtischen Galerie Bietigheim Bissingen zu sehen. Die raue Nordseeküste lockt Künstler bis heute in den Norden. Es ist nicht nur die stürmische See, sondern das einmalige Wattenmeer mit den Gezeiten, das die Maler fasziniert. Postimpressionistische und expressionistische Künstler wie Poppe Folkerts, Paul Ernst Wilke oder Hans Peter Feddersen bannten die Küstenlandschaft aus Verbundenheit mit der Heimat ins Bild. Zudem kamen schon um 1900 viele Künstler als Reisende an die Nordsee, um dort zu malen. Manche siedelten sogar über, wie der Rheinländer Hans Trimborn oder der in Bremen aufgewachsene Franz Radziwill. Dort, wo der Himmel die Erde zu berühren scheint, fanden sie inspirierende Sehnsuchtsorte. Die Landschaft bot einheimischen wie auswärtigen Künstlern ein breites Motivrepertoire mit Segelbooten und Frachtern, Watt und Wellen, Deichen und Dünen, Inseln und Halligen, Backsteinkaten und Mühlen. Die Ausstellung bietet mit rund 120 Werken von 31 Künstlern ein umfängliches Abbild der Nordseeregion. Von Franz Radziwill sind die Ölgemälde „Blick vom Deich in Dangast“, 1932, „Werftmauer in Wilhelmshaven“, 1937, „Friesische Landschaft“, 1945, sowie das Aquarell „Westaccumersiel“, 1954, zu sehen.

Näheres unter Galerie Bietigheim-Bissingen