Kuratorenführung

Die Kuratorin Birgit Denizel führt durch die neue Ausstellung – Fläche wird Bild

Mit der Erfindung der Zentralperspektive entstand die Metapher vom Bild als einem „offenen Fenster zur Welt“.  Es war die Errungenschaft  der modernen Malerei, die Fläche als eigenständige  Ausdrucksplattform neu zu  begreifen. Nur so konnten Kubismus, Expressionismus und Abstraktion entstehen.  In den Werken von Franz Radziwill (1895-1983) lässt sich ein vielfältiger Umgang mit der Flächigkeit aufspüren. Im expressionistischen Frühwerk findet man flächige Farbelemente. Dann entwickelte Radziwill eine gegenständliche Malerei im Stil der Neuen Sachlichkeit, verzichtete jedoch nicht auf flächenbetonende Elemente. Hervorgerufen durch das Vorherrschen der Abstraktion nach 1945 ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Gegenstandslosigkeit in Radziwills Spätwerk augenfällig. Im Gemälde „Mooreplastik an der Flussmauer“  füllte er die Mauernischen mit Bildzitaten abstrakter Malerei. Ob nun  als Kritik oder als  Ironie  zu verstehen, werden Abstraktion und Gegenständlichkeit miteinander konfrontiert und ihre Wirkung  auf den Prüfstand gestellt. In diesem  Sinne  fordert die Ausstellung dazu auf, sich mit dem Sehen selbst und unserem Bildbegriff  zu befassen. Die Kuratorin Birgit Denizel erläutert die einzelnen Aspekte zum Thema Fläche.

 

Termin: Sonntag, 8. April 2018 um 11:30 Uhr

Kosten: Erwachsene 10,00 €, Schüler/Studenten 8,00 €

Mitglieder frei

Ort: Franz Radziwill Haus, Sielstraße 3, 26316 Dangast

 Über Ihren Besuch freuen wir uns sehr!