Pressebereich 2022

Ausstellung 2022 „Familie. Freunde. Fremde.“

Hier stellen wir Ihnen Pressematerial zum Download zur Verfügung:

Berühmt ist der Maler Franz Radziwill (1895–1983) für seine Landschaften mit riesigen Schiffen, bedrohlichen Flugzeugen oder beeindruckenden Lichtphänomenen. Manchmal verstecken sich kleine Staffagefiguren dazwischen, viele Werke sind sogar menschenleer. Nur selten beherrschen Personen seine Bilder. Diese kaum bekannten Werke stehen nun unter dem Titel „Familie. Freunde. Fremde.“ erstmals im Mittelpunkt. Welches Bild vom Menschen entwirft Radziwill, wie wandelt es sich, und wie zeigt der Maler die Personen, die ihm nahestanden?
Die Ausstellung zeigt Selbstbildnisse und zahlreiche Porträts von Familienmitgliedern, von unbekannten Nachbarn aus Radziwills Wohnort Dangast und von berühmten Förderern aus seinem Netzwerk. Daneben werden seine Darstellungen von Menschen ohne Namen gezeigt: Radziwills Figurenbilder lassen seinen Blick auf den Menschen in der Welt erkennen.
Mit über 30 Gemälden, Aquarellen und Zeichnungen bietet die Ausstellung einen hervorragenden Einblick in Radziwills seltene Porträts und Figurenbilder. Dabei sind viele Werke aus Privatbesitz zu entdecken, die noch nie öffentlich gezeigt wurden. So lässt sich ein fast unbekannter Aspekt von Radziwills Schaffen kennenlernen. Darüber hinaus gibt die Ausstellung Einblick in den privaten Radziwill: Sie füllt sein Wohnhaus mit jenen Gesichtern, die in Franz Radziwills Leben eine entscheidende Rolle gespielt haben.
Mit dieser besonderen Ausstellung feiert die Franz Radziwill Gesellschaft zugleich ein Jubiläum: Vor 35 Jahren wurde das Wohn- und Arbeitshaus des Künstlers für die Öffentlichkeit geöffnet.

 

• Faltblatt 2022

• Plakat 2022

• Bilder der Ausstellung

Copyright: Das Bildmaterial ist urheberrechtlich geschützt. Insbesondere die Abbildungen der Kunstwerke unterliegen dem strengen Schutz durch das Copyright. Die Nutzung dieser Bilder ist allein für die aktuelle Berichterstattung im Sinne des deutschen Presserechts gestattet.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich gern an presse@radziwill.de