Vorschau

Franz Radziwill – Lichtspiele

Jubiläumsausstellung zum 125. Geburtstag des Malers Franz Radziwill im Franz Radziwill Haus in Dangast vom 22. März 2020 bis 10. Januar 2021

Mit fantastischen Lichteffekten gehört Franz Radziwill zu den herausragenden Vertretern des Magischen Realismus. Im Frühjahr 2020 jährt sich sein Geburtstag zum125ten Mal. Geprägt von der Präzision der Neuen Sachlichkeit und dem Studium der barocken Lichtmalerei entwickelte der Maler eine ganz unverkennbare Bildsprache. Seine Bildräume erscheinen, als sei das Geschehen von einer übermächtigen Lichtquelle angestrahlt. Diese imaginären „Scheinwerfer“ strahlen sowohl seine Stadtlandschaften als auch seine Naturräume an. Mit dem Einsatz von Licht schafft der Künstler eine bisweilen unheimliche Stimmung, die das dargestellte Geschehen ins Metaphysische rückt und das Sichtbare trotz realistischer Formensprache subtil in Frage stellt. Rund 25 Gemälde werden in der kommenden Ausstellung präsentiert. Dazu gehören bedeutende Klassiker ebenso wie unbekannte, bislang nie im Nordwesten gezeigte Gemälde.

Landschaft mit großem Schatten, 1923/24, Öl auf Leinwand auf Holz, Privatbesitz

Zur Ausstellung „Lichtspiele“ erscheint ein Katalog mit farbigen Abbildungen aller Exponate und Textbeiträgen von Birgit Denizel, Kuratorin, Roland März, Kustos der Nationalgalerie Berlin i.R. und Rainer Stamm, Direktor des Landesmuseums für Kunst und Kulturgeschichte.
Überdies wird ein vielfältiges Rahmenprogramm mit unterschiedlichsten Veranstaltungsformaten angeboten. Dazu gehören das etablierte Künstlergespräch, Lesungen, Kammerkonzerte, Workshops für Kinder und Jugendliche sowie öffentliche Besucherführungen.

Zugleich ist die kommende Ausstellung der Höhepunkt unserer fünfteiligen Jubiläumsreihe, welche erstmalig Radziwills charakteristische Kompositionselemente beachtet. Noch bis zum 10. Januar 2020 läuft die vierte Ausstellung „Inszenierte Bildräume“, die der Perspektive gewidmet ist. Voraus gingen die Ausstellungen „Fläche wird Bild“ über Radziwills künstlerische Reflexionen zur Flächigkeit des Mediums Malerei, „Die Palette des Malers“ über die Farben sowie die Auftaktausstellung „Schneeweiß und Nachtschwarz“ zum Thema Kontraste.

Das Jubiläumsjahr feiert die Franz Radziwill Gesellschaft gemeinsam mit dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg. Dort werden zu Franz Radziwills 125. Jubiläum 125 Werke aus der eigenen Sammlung präsentiert. Im Jahr 1925 fand im Oldenburger Landesmuseum die erste große Einzelausstellung Radziwills statt, der sich 1923 in Dangast niederließ. Zeitlebens blieb er der Institution sehr verbunden. Heute besitzt das Landesmuseum die umfangreichste Sammlung von Radziwills Werken in öffentlichem Besitz. Die Oldenburger Schau läuft vom 21. März bis zum 18. August 2020. Beide Ausstellungen ergänzen sich. Während die umfangreihe Ausstellung im Landesmuseum über Radziwills Beziehung zum Landesmuseum erzählt, widmet sich die Dangaster Ausstellung pointiert den Lichtinszenierungen des Malers. Überdies können die Besucher in Dangast dem Leben des Malers nachspüren. Das Franz Radziwill Haus gehört zu den wenigen Künstlerhäusern in Europa, die noch im Originalzustand erhalten sind. Inmitten der authentischen Räume vermittelt das Erleben von Radziwills Werken einen einzigartigen Eindruck seiner faszinierenden Malerei.

Zwei Frauen auf dem Balkon, um 1925, Öl auf Leinwand auf Holz, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Oldenburg