“Wege” Konzert mit Angelika Bönisch, Violoncello

Mit dem Titel “Wege” ist das diesjährige Konzert von Angelika Bönisch im Franz Radziwill Haus überschrieben. Die seit 1991 in Oldenburg lebende Cellistin ist im Künstlerhaus immer wieder ein gerne gesehener Gast. In diesem Jahr kann sich das Publikum auf ausgewählte Stücke von Johann Sebastian Bach und Violeta Dinescu freuen. Inspiriert von der aktuellen Ausstellung „Magie der Stille“ wird die Cellistin das eigens für diesen Anlass von Violeta Dinescu zum Gedenken an Franz Radziwill komponierte Werk “Wenn die Stille zum Bild wird…” uraufführen. Beide, Komponistin und Cellistin, leben in Oldenburg und sind dem Künstlerhaus in Dangast seit vielen Jahren verbunden. Das Konzert findet im idyllischen Garten des Künstlerhauses statt.

Während Johann Sebastian Bach (1685-1750) als der bis heute prominenteste Komponist und Musiker der Barockzeit gilt, ist die 1953 in Bukarest geborene Violeta Dinescu eine zeitgenössische Komponistin. Sie beendete ihre Ausbildung 1976 mit drei Diplomen in Komposition, Klavier und Pädagogik. 1982 kam sie nach Deutschland, 1996 wurde Violeta Dinescu als Professorin für Angewandte Komposition an die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg berufen. Dort initiierte sie eine Internationale Komponisten-Colloquienreihe, die bis heute existiert und inzwischen in die Lehre integriert ist, sowie 2006 die Internationale Symposienreihe „Zwischen Zeiten“. Ihr vielfach ausgezeichnetes Werk umfasst Kammermusik, Stummfilmmusik bis hin zu Konzerten, Orchester- und Bühnenwerken. Ihr wohl prominentestes Werk ist die Kinderoper „Der 35. Mai“ nach dem Roman von Erich Kästner, die 1986 in Mannheim uraufgeführt wurde und seitdem in zahlreichen Opernhäusern im deutschen Sprachraum gespielt wurde. 2017 wurde Violeta Dinescu als Mitglied in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste aufgenommen.

 

Angelika Bönisch wurde 1971  in Thüringen geboren, studierte in Weimar und Berlin Cello und Barockcello. Ihr Barockcellospiel vertiefte sie anschließend an der Universität der Künste Berlin bei der amerikanischen Barockcellistin Phoebe Carrai. Weitere wichtige Impulse erhielt sie durch Gerhard Darmstadt, Anner Bylsma und das Freiburger Barockorchester. Seit 1995 konzertiert sie als freiberufliche Cellistin in verschiedenen Barock- und Sinfonieorchestern und tritt als Kammermusikerin und Solistin deutschlandweit auf. Darüber hinaus wurde die Pianistin Dorit Kohne im Duo PiaCello zu ihrer langjährigen Kammermusikpartnerin. Gemeinsam mit der Geigerin Johanne Eisenberg finden sie sich 2018 zum Trio Sonora zusammen. Angelika Bönisch kooperiert vielfach mit Künstlerinnen und Künstlern bei Vernissagen und Lesungen.

Foto © Michael Kusmierz

Termin: Sonntag, 13. Juni, 11.30 Uhr

Ort: im Garten hinter dem Franz Radziwill Haus

Eintritt: 10 Euro inkl. Ausstellungsbesuch

Bei Regen findet das Konzert unter den geltenden Corona-Auflagen im Haus statt, wir bitten um Anmeldung unter 04451/2777 oder per Mail an info@radziwill.de.

Näheres über die aktuelle Ausstellung erfahren Sie unter www.radziwill.de